Karies ist nicht die einzige Gefahr für Zähne

Säure raubt Zahnschmelz


Der Kariesbefall ist über die letzten 20 Jahre in Deutschland kontinuierlich zurückgegangen - insbesondere bei Kindern und Jugendlichen. Diese Erfolge sind unter anderem auf zahlreiche Präventionsinitiativen in Schulen und Kindergärten und individuelle Prophylaxe-Angebote in der Zahnarztpraxis zurückzuführen. Immer mehr Menschen werden mit immer mehr eigenen Zähnen alt. Der Wehrmutstropfen: Zahndefekte nicht-kariöser Natur nehmen zu.

Erosionen, also säurebedingte Zahnschäden, die nicht durch Bakterien verursacht sind, fallen zum Beispiel unter die Kategorie nicht-kariöser Zahndefekte. Aber auch der Verlust von Zahnsub-stanz aufgrund von mechanischem Abrieb (Abrasionen/Attritionen). Dazu kann es kommen, wenn zum Beispiel zu grobkörnige Zahnpasta in Kombination mit falscher Putztechnik verwendet wird (Abrasionen). Zähne können sich aber auch gegeneinander abnutzen, zum Beispiel beim nächtlichen Zähneknirschen (Attritionen). Kleinere Defekte aufgrund von Säure oder Abrieb sind weit verbreitet. Sie nehmen gegenüber der Karies immer mehr zu. Schwere Schäden, bei denen nicht nur der Zahnschmelz, sondern auch das darunter-liegende Zahnbein (Dentin) angegriffen ist, sind zum Glück seltener.

Erosionen - Nicht nur eine Ursache

Bei der Entstehung von Zahnerosionen kommen häufig mehrere Komponenten zusammen. Immer sind die Zähne dabei starken Säuren ausgesetzt, sei es in Form von sauren Softdrinks, Zitrusfrüchten, Magensäure beim Erbrechen oder Aufstoßen. Manche Berufsgruppen haben ebenfalls ein erhöhtes Risiko, zum Beispiel Arbeiter, die sauren Dämpfen bei der Batterieproduktion ausgesetzt sind. Wird dann noch eine Zahnpasta mit groben Putzpartikeln verwendet und mit der Zahnbürste fest geschrubbt, kommt es zu starken Substanz-verlusten an den Zähnen. Denn die von der Säure erweichte Oberfläche ist besonders anfällig für heftiges Zähnebürsten. Ein weiterer Faktor dabei ist eine reduzierte Schutzfunktion des Speichels, sei es, weil die Speichelmenge vermindert oder die -zusammensetzung ungünstig ist.

Weniger Druck, sanfte Zahnpasta

Abhilfe schaffen zum einen andere Ernährungsgewohnheiten. Saure Softdrinks sollten durch Wasser, Milch oder ungesüßte Kräutertees ersetzt werden. Zum anderen sollten Betroffene ohne festen Anpressdruck die Zähne putzen und eine Zahnpasta mit wenigen Putzkörpern verwenden. Auskunft über die "Schmirgel-wirkung" von Zahnpasten gibt der sogenannte RDA-Wert. Geringe Werte - um die 30 - sind besonders substanzschonend. Einige so genannte "Weißmacher-Zahncremes" haben hohe Werte um die 100 oder darüber. Hartnäckige Auflagerungen lassen sich damit zwar gut entfernen, für Menschen mit Zahnero-sionen sind sie allerdings ungeeignet.

Fluorid hilft auch bei Erosionen

Die Schutzwirkung von Fluoriden gegenüber Karies ist lange bekannt. Um säurebedingte Zahnsubstanzverluste zu stoppen, helfen ebenfalls Zahnpasten und Mundspüllösungen mit Fluoridzusatz. Neuere Studien haben ergeben, dass eine Kombination von Fluorid mit Zinnchlorid bei säurebedingten Schäden wirksam schützt. Höherdosierte Fluoridlösungen und Gele können nur in der Zahnarztpraxis aufgetragen werden. Sie bilden eine Art Schutzschicht auf den Zähnen, die die Zahnober-flächen vor Säureangriffen schützt. Da die Schutzschicht wiederum säurelöslich ist, muss die Anwendung beim Zahnarzt häufiger wiederholt werden. Zudem ist eine Ernährungs-umstellung hin zu weniger säurehaltiger Kost und Getränken sehr wichtig.

Säureschäden müssen behandelt werden

Kleinere Säureschäden wie eingeschmolzene Zahnhöcker können gut mit Komposit, einem zahnfarbenen Kunststoff, aufgefüllt werden. Bei größeren Schäden müssen die Zähne teilweise oder ganz überkront werden. Sind alle Zähne in einem Kiefer betroffen und der Biss durch die Erosionen abgeflacht, raten Zahnärzte oft zu (Teil-)Kronen, um den Biss wieder auf das normale Niveau anzuheben. Spätestens jetzt muss die Säurezu-fuhr über Speisen oder aufgrund von Erkrankungen gestoppt werden. Zwar ist der Zahnersatz in Form von Keramik- oder Metallkronen, ebenso wie Füllungs- und Prothesenkunststoff recht unempfindlich gegenüber Säuren. Doch die natürliche Zahnsubstanz um eine Füllung herum bzw. am Zahnhals unterhalb der Überkronung wird durch die sauren Speisen weiter angegriffen.

Nahrung und Zähne von proDente e.V.

Text & Bild-Quelle: Initiative proDente e. V.







Kostenlose Jobanzeigen

Jobanzeigen hier kostenlos schalten



Stellenangebote

Zahnarzt (m/w) in 24937 Flensburg
Zahnmedizinischer Prophylaxeassistent (m/w/d) in 40227 Düsseldorf
Notdienst-ZFA in einer Zahnklinik (m/w) auf 450,- Basis in 70191 Stuttgart
Vorbereitungsassistent oder angestellter Zahnarzt (m/w) in Rotenburg in 36199 Rotenburg

und 342 weitere Stellenangebote z.B.

Stellengesuche

ZMV in 45468 Mülheim
ZMV in 12244 Berlin
ZMV in 21033 Hamburg

und 11 weitere Stellengesuche

Praxisdienstleistungen

Fortbildung Praxismanager/in (IHK) - Nur noch wenige freie Seminarplätze in in bundesweit
Ihre Karriere 2019 - Werden Sie Dental-Betriebswirt/in in in Karlsruhe und Köln

    Zahnjob    

Alle Themen
Kontakt Ι Impressum Ι Werbung